Anmeldung zum Newsletter
Ihre E-Mail-Adresse:
eintragen austragen
Politik

Ein wichtiger Dienst für die Demokratie - Ehrennadel und Urkunde als Anerkennung für ehrenamtliche Wahlhelfer

Keine Wahlen ohne Wahlhelfer. Sie überwachen die Wahl, zählen die Stimmen aus, leiten die Ergebnisse weiter und sorgen so für einen reibungslosen Ablauf am Wahltag. Und besonders wichtig: sie sind ehrenamtlich aktiv. Um dieses unentbehrliche Engagement zu würdigen, wurden am vergangenen Mittwoch die Wahlhelfer der Bundestagswahl 2017 von der Gemeinde Linsengericht geehrt. Über 45 Wahlhelfer wurden von Bürgermeister Albert Ungermann und der Hauptamtsleiterin Sigrid Pollmanns in der Zehntscheune in Altenhaßlau empfangen.

Aufgrund der derzeitigen Krankheitswelle oder anderen Terminen war es zwar einigen der geladenen Gäste nicht möglich zu kommen. Trotzdem konnte Bürgermeister Albert Ungermann über 45 Wahlhelfer, die bei der Bundestagswahl 2017 im Einsatz waren, begrüßen. Er freute sich sichtlich über die zahlreiche Beteiligung. In einer kurzen Ansprache informierte er, dass die Gemeinde in acht allgemeine und zwei Briefwahlbezirke eingeteilt ist und bei jeder Wahl 90 ehrenamtliche Wahlhelfer aktiv sind. „Bisher haben wir unseren Helfern per Zeitung oder Internet gedankt“, so Ungermann. „Erstmals gibt es diesmal aber eine weitere Würdigung der Wahlhelfer, die auf eine Initiative des Bundes zurückgeht“. Nachdem die Mitteilung des Bundesministeriums einging, wurde sofort Kontakt mit der zuständigen Stelle aufgenommen und die Ehrungen in die Wege geleitet.
Der Bürgermeister dankte auch allen Wahlhelfern, die oft schon seit vielen Jahren bei Wahlen im Einsatz waren und am Mittwoch nicht geehrt werden konnten. Die Wahlen leben von dem ehrenamtlichen Engagement. Die Tätigkeit nimmt somit einen hohen Stellenwert ein und verdient ein hohes Maß an Anerkennung. „Alle Wahlhelfer, die bei der Bundestagswahl 2017 im Einsatz waren, erhalten heute eine Urkunde des Bundesministeriums ausgehändigt“, so Sigrid Pollmanns. Darüber hinaus erhalten die Wahlhelfer, die bereits seit vielen Jahren im Einsatz sind und bei mindestens fünf bundesweiten Wahlen tätig waren eine ganz besondere Auszeichnung. Insgesamt werden 36 Helfer mit einer Ehrennadel des Bundes gewürdigt.
„Die Tätigkeit der Wahlvorstände ist ein wichtiges Element für die reibungslose und korrekte Durchführung und damit den demokratischen Staatsaufbau von großer Bedeutung“, sagte Pollmanns weiter. Bei der Zusammenstellung der Wahlvorstände seien zwar immer verschiedene Aspekte wie, Wohnort, Parteizugehörigkeit und Geschlecht zu beachten, jedoch war bisher immer Verlass auf die Unterstützung von vielen zuverlässigen, erfahrenen und auch neuen Helfern.

Ein besonderer Dank ging an drei Wahlhelfer, die schon seit vor dem Jahr 2000 im Einsatz waren. Gisela Bohlender, Erich Adrian und Jörg Engel haben schon bei mindestens neun bundesweiten Wahlen geholfen. Neben der Urkunde und der Ehrennadel erhielten sie das Buch „Die Landschaft im Linsengericht – Kulturgeschichte zum Erleben und Genießen“ überreicht.
Ungermann und Pollmanns dankten auch dem Ordnungsamtsleiter Alexander Schrempf und seinem Team, das auf Verwaltungsseite maßgeblich an der korrekten Durchführung der Wahlen beteiligt ist. Schrempf hat diese Position bereits seit 1989 inne.
„Natürlich werden die Urkunden und Ehrennadeln auch allen, die an dem heutigen Abend nicht teilnehmen konnten, noch übergeben“, verspricht Bürgermeister Albert Ungermann abschließend. Nach dem offiziellen Teil hatten die Wahlhelfer die Gelegenheit, sich bei ein paar kleinen Leckereien auszutauschen.

Linsengericht, 28.02.2018

Bildunterschrift Gruppenbild (v.l.):
erste Reihe: I. Schneider, M. Pauls, G. Bohlender, I. Bathon, Bürgermeister Albert Ungermann, J. Engel, J. Schlosser, M. Adrian
zweite Reihe: A. Unden, K. Paul, U. Höflich, C. Habenstein, A. Braun, S. Machka, S. Bohlender, H. Faust, U. Dirlam, J. Kildau, S. Roethlinger, B. Steinkamp, N. Schlosser, B. Trageser, M. Häuser
dritte Reihe: M. Bollmann, M. Pauls, I. Hein, S. Gries-Engel, H. Müller, C. Klinsmann-Ungermann, H. Bluhm, K. Balzer, H. Boss, J. Spradau, T. Geppert, H. Pfeifer, R. Schnürer, H. Wild,
vierte Reihe: B. Klippel, A. Heerz, T. Lotz, G. Krebs, G. Schilling, D. Morzinkowski, D. Roethlinger, H. Geib, M. Lang,


nicht teilnehmen konnten: E. Adrian, A. S. Ballreich, F. Balzer, T. Belle, A. Bock, K. Böttger, R. Detterbeck, B. Breitenbach, H. Breitenbach, C. Ebert, L. Ebert, K. Eichhorn, S. Engel, A. Fink, O. Fink, L. Gerhold, T. Griesmann, A. Henze, E. Heyer, S. Hock, A. Kuntner-Desch, S. Mayrhofer, P. Millot, C. Müller, F. Neumeier, A. Nowotny, M. Nowotny, H. Oppermann, N. Pfannkuch, R. Pflug, A. Schelling, D. Raab-Schilling, G. Rabe, A. Reußwig, J. Röscher, A. Rost, M. Sander, S. Schattat, J. Schmidt, L. Schmidt, S. Schmidt, K. F. Seifert, Sgorsaly, Wolfgang, G. Starfinger, V. Tasch, S. Ungermann, N. Viehmann, A. Zellmann




.


 

Gemeindeverwaltung
Linsengericht
Amtshofstraße 1
63589 Linsengericht

Telefon: 06051 / 709-0
Telefax: 06051 / 709-900

info@linsengericht.de 
   Sprechzeiten